Sant Quirc/Santa Quirze de Colera

Die Ruinen der antiken Benediktinerabtei Sant Quirc de Colera befinden sich im Nordosten von Rabós d’Empordá am alten Passweg über den Col de Banyuls. Die Ruinenreste belegen unterschiedliche Epochen. Es handelt sich hier um eines der bemerkenswertesten Zeugnisse mittelalterlicher Monumente im Empordá. Die Kirche Sant Quirze wurde im 10.-11. Jh. als dreischiffige Basilika geplant. Die Klause aus dem 10. Jh. wurde im Jahre 935 eingeweiht. Auf der Südseite handelt es sich wohl um das alte Abteihaus. Um die Apsis herum gibt es Reste einer Befestigungsmauer. Die Kirche Santa Maria de Colera, 200 m nördlich der Sant Quirze, ist einschiffig mit halbkreisförmiger Apsis, ein spätromanisches Bauwerk aus dem 12. Jahrhundert.

Interessant ist die Lage des Abteikomplexes an einer der Hauptrouten von Westen (ELs Vilars westlich und Süden/Vilamaniscle) aus dem Empordá hinaus nach Frankreich über den Col de Banyuls. Hier wird der eine oder andere Ritter seine Zölle eingetrieben haben.

  
Der Weg nach Sant Quirc/Santa Quirce ist übrigens ein mehr oder weniger staubiger und enger Feldweg, der in der Saison bestimmt reichlich überlastet ist und wo es an den Engstellen bestimmt zu Problemen kommt. In der Vorsaison kreucht da niemand außer vereinzelten Touristen herum.


Die Kirche selbst ist nur zu bestimmten Öffnungszeiten besuchbar, auch der Restaurantbesitzer konnte nicht mit einem Schlüssel für Überraschungsbesucher aufwarten. Schade. So gibt es also nur Bilder vom Äußeren der Kirche und der unglaublich stillen und kargen Umgebung.

Oben bei der Kirche gibt es ein Restaurant (Öffnungszeiten beachten), dessen Essen wirklich gut aussah. Nur hatten wir ja gerade erst üppig gefrühstückt. Sollte man aber mal ausprobieren.









Die Ruinen der antiken Benediktinerabtei Sant Qirc/Santa Quirze de Colera befinden sich im Nordosten der Gemeinde Rabós d'Empordá am uralten Weg über den Colde Banyuls Richtung Mittelmeer. Das im Tal des Riera Requerada errichtete Bauwerk repräsentiert eines der wichtigsten mittelalterlichen Monumente des Empordá und zeigt unterschiedliche Baustile. Die Klause und die Basilika datieren aus dem 10. Jahrhundert. Die spätromanische Kirche Santa Maria de Colera nebenan datiert aus dem 12. Jahrhundert.







  

 

hübsche Farbflecken in der sonst sehr kargen Umgebung





Verschiedene Mauervariationen

restaurierte Fenster

Bienenwaben in einem Balkenloch


Mauern mit Flechten



Kellerraum


alter Straßenrest

Wiki-Link (nur auf Spanisch)